Stücke

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht, der seit 1989 von uns aufgeführten Theaterstücken, sowie Details zu Inhalt und Besetzung.

1989/90 – Alois. Wo warst du heute Nacht?mehr anzeigen


Bauernschwank in drei Akten von Hans Lellis

Inhaltsangabe:
Der Bauer vom Riegerhof war im Auftrag seiner Frau in der Stadt, um diverse Einkäufe zu erledigen. Wie es der Zufall will, traf er in der Stadt seinen Freund und Bürgermeister, den Brunnerbauern. Bei zwei so gestandenen Mannsbildern konnte es natürlich nicht anders kommen und die beiden schlugen sich in diversen Lokalitäten die Nacht um die Ohren. Dies blieb allerdings nicht ohne Folgen. Durch übermäßigen Alkoholgenuß schwer beeinträchtigt, haben sich die beiden aus einem Lokal ein vermeintlich leichtes Mädchen mit nach Hause genommen. Als der Riegerbauer verkatert am nächsten Morgen diese schier ausweglose Situation – und seine Frau zu allem Übel auch noch diese „Lilly Marleen“ vorfindet, weiß er sich nicht mehr anders zu helfen, als diese Dame als seine kanadische Schwiegertochter Bessy auszugeben. Als dann auch noch unverhofft deren Mann Toni auftaucht und anschließend Bessy selbst, wird die Situation immer verworrener. So entschließt sich Alois, mit allen ein Komplott zu schmieden, um seiner Frau bei einer günstigen Gelegenheit reinen Wein einzuschenken. Vor soviel Anstrengungen merkt der Bauer jedoch nicht, daß auch sein Sohn Martl ihm hinterlistig die Einwilligung zur Heirat mit der vom Bauernehepaar unerwünschten „Theaterhex“ abgewinnt. Bis zur engültigen und friedfertigen Klärung dieser ganzen Angelegenheit stolpert Alois Rieger von einer peinlichen Situation in die andere.

Personen und ihre Darsteller:
Alois Rieger, Bauer vom Riegerhof – Manfred Stemplinger
Cilli, sein Weib – Patrizia Müller
Toni, deren Sohn – Frank Wittenberger
Martl, deren Sohn – Peppi Wittenberger
Bessy, Tonis Frau – Angie Bader
Florian, Altknecht am Riegerhof – Franz Czasny
Urschl, Dienstmagd – Karin Friske
Brunnerbauer, Bürgermeister – Rainer Wittenberger
Afra, sein Weib – Claudia Keil
Lilly, Schauspielerin – Andrea Gäch


Weitere Informationen erhalten Sie von:
Deutscher Theaterverlag
Postfach 20 02 63
69459 Weinheim
Tel. 06201/87 90 70
theater@dtver.de
http://www.dtver.de
1990/91 – Stammhalter dringend gesuchtmehr anzeigen


Ein ländliches Lustspiel in drei Akten von Ernst Rockstroh

Inhaltsangabe:
Ein unerwarteter Brief aus Amerika sorgt auf dem Heiglmoser-Anwesen für heillose Verwirrung. Eine schon fast in Vergessenheit geratene, wohlhabende Tante aus den Staaten meldet ihren Besuch an mit dem Versprechen, einen ansehnlichen Scheck als Geschenk mitzubringen, vorausgesetzt sie könne einen Stammhalter in den Armen wiegen.
Dieser Dollarsegen käme dem Heiglmoser sehr gelegen, aber wie läßt sich die seltsame Bedingung in die Tat umsetzen?
In seiner Bedrängnis scheut er nicht davor zurück, seine Tochter hierzu anzuspornen. Aber Angelika kann in absehbarer Zeit nicht mit einem Stammhalter aufwarten, obgleich sie dem Nachbarsohn Kilian sehr zugeneigt ist.
Die nicht sehr erfolgversprechenden Einfälle des verschmitzten, dem Alkohol nicht abgeneigten Großvaters werden ignoriert, obgleich das Eintreffen der Tante immer näher rückt.
Auch die überaus witzigen Auftritte des nervösen Dorfbaders, der beflissen seine medizinischen Kenntnisse anbietet, sorgen für zusätzliche Heiterkeit.
Selbst das hilfreiche Anerbieten der Theres, die ihren „sonnengebräunten“ Nachwuchs kurzfristig ausleihen würde, scheitert am fehlenden, männlichen „Markenzeichen“.
Erst als Hedwig, Angelikas ältere Schwester, die vor zwei Jahren im Streit das Elternhaus verlassen hat, auftaucht, und einen richtigen Stammhalter vorzeigen kann, ist die Situation gerettet.

Personen und ihre Darsteller:

Ignaz Heiglmoser, listiger und pfiffiger Austragbauer, der dem Alkohol nich abgeneigt ist – Franz Czasny
Vitus, sein knapp 60 jähriger Sohn mit mittlerem Anwesen – Peppi Wittenberger
Rosl, dessen Frau, resolut, keifend und nicht sehr intelligent – Claudia Keil
Angelika – Karin Friske
Hedwig, ihre 2 Jahre ältere Schwester – Patrizia Müller
Markus, Knecht am Nachbarhof – Frank Wittenberger
Kamperl, wichtigtuerischer, prahlsüchtiger Dorfbader – Manfred Stemplinger
Berghofer, protziger Bauer – Rainer Wittenberger
Kilian, sein ebenfalls überheblicher Sohn – Toni Gnahm
Theres – Angie Bader


Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1991/92 – Eine fast sündige Nachtmehr anzeigen


Ländliches Lustspiel in 3 Akten von H. Gnade

Inhaltsangabe:
Bei den Steinbergers ist die Ehe am Tiefpunkt. Es hat sich keiner mehr etwas zu sagen und jedes Wort reizt jeden. Im Grunde geht es ihnen aber sehr gut – vielleicht zu gut! In solchen Situationen ist natürlich guter Rat teuer. Das frostige Klima greift sogar auf die Dienstboten über und es entsteht so ein richtiges „Reizklima“. Da kommt der Kraxer Koni, der Hochzeitslader und Heiratsvermittler, auf eine Idee – sie ist zwar gefährlich, aber er riskierts! Er schaltet die Eifersucht ein und prüft damit die Liebe – nach dem alten Sprichwort: „Eifersucht ist Liebespflicht, wer nicht eifert, liebt auch nicht.“ Und wie er mit seinen „Tricks“ die Herzen und Gemüter von Alt und Jung, von Herr und Knecht, in stürmische Bewegung bringt, ist eine ganz schöne Strapaze für die Lachmuskeln! Die Verwechslungen und Verwirrungen in dieser Nacht gehen bis an die Grenzen des „Abgrundes“, aber niemand stürzt hinab!
Sogar die verstockte Susi-Tant ändert ihre Meinung zum männlichen Geschlecht und findet den Koni gar nicht so übel. Mit frohem Gewissen kann der liebe Koni nun sagen: Ehekrise beendet, Streitigkeiten geschlichtet, Liebe erneuert und Friede wieder eingekehrt. Und das alles in einer, aber fast sündigen Nacht!

Personen und Ihre Darsteller:

Alois Steinberger, Wirt „Zum goldenen Adler“ – Rainer Wittenberger
Wabi, seine Frau – Patrizia Müller
Rosi, beider Tochter – Angie Bader
Burgl, Küchenhilfe bei Steinberger – Karin Friske
Girgl, Hausel bei Steinberger – Manfred Stemplinger
Koni Kraxer, Hochzeitslader und Heiratsvermittler – Frank Wittenberger
Stefan Kopler, Rosis Freund – Franz Czasny
Susi-Tante, Rosis Tante – Heike Schmidt

 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1992/93 – Die zwei Neffen aus der Schweizmehr anzeigen


Lustiger Bauernschwank in 4 Akten von Johann Fels, für die Laienbühne bearbeitet von H. Gnade

Inhaltsangabe:
Der Greiner und der Tobner haben einen riesigen Streit miteinander. Zu allem Ärger schuldet der Greiner dem Tobner 120.000,–, die der Tobner nun sofort zurückverlangt. Der Greiner ist jedoch im Augenblick nicht in der Lage, so einen Haufen Geld aufzutreiben. Der Tobner droht mit der Versteigerung des Hofes, oder eine Greiner-Tochter muß seinen Sohn, den Gustl, heiraten. Aber die beiden Greiner Töchter haben etwas ganz anderes im Sinn. Und Gustl’s Herz schlägt auch wo anders hin. Was nun? Wie aus so einer verzwickten Lage herauskommen?
Und wer hätte es gedacht, daß der „dumme“ Wastl so einen gescheiten Einfall haben könnte? Da waren doch im Sommer, zur Kirchweih, eine Menge Schweizer Touristen da. Darunter auch eine Dame, um die sich der Tobner recht eifrig kümmerte, während seine Frau auf Kur fort war. Und dieses „eifrige Kümmern“ könnte doch Folgen gehabt haben? Meint der Wastl. Einige Tage später bekommt der Tobner einen Brief aus der Schweiz von einer gewissen „Josefa Hügli“, die genau 120.000,– Schweigegeld verlangt für die Folgen von diesem „eifrigen Kümmern“. Kurz darauf erscheinen sogar ihre beiden Neffen aus der Schweiz und fordern den Betrag ein. Der Tobner zahlt, damit seine Frau ja nichts erfährt! Und doch kommt ihm bei den beiden Neffen so manches verdächtig vor. Aber er ist sich nicht ganz sicher und der Hias und der Wastl, die die zwei Neffen spielten, sind sich auch nicht mehr ganz sicher, ob sie alles richtig gemacht haben. Überraschungen folgen Schlag auf Schlag, bis am Ende ein Lotteriegewinn die äußerst verzwickte Situation rettet und drei glückliche Paare dastehen! Und wo gehen die Hochzeitsreisen hin? — Natürlich in die Schweiz!

Personen und Ihre Darsteller:

Alfons Greiner, Bauer und liebt den Alkohol mehr als seine Frau – Franz Czasny
Anna, seine Frau – Claudia Keil
Fanni, beider Tochter – Karin Friske
Gretl, beider Tochter – Angie Bader
Wastl, Knecht beim Greiner – Manfred Stemplinger
Hias, Knecht beim Greiner – Frank Wittenberger
Zenzi, Magd beim Greiner – Andrea Gäch
Matthias Tobner, Großbauer und Greiners Todfeind; ein Wucherer und Egoist – Peppi Wittenberger
Veronika, seine Frau, der rettende Engel – Patrizia Müller
Gustl, deren Sohn – Robert Steiner


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1993/94 – Heirat nicht ausgeschlossenmehr anzeigen


Bäuerlicher Schwank in 3 Akten von Ernst Rockstroh

Inhaltsangabe:
Walburga, eine launenhafte, zänkische Haushälterin quittiert kurzfristig den Dienst auf dem Hirlinger-Hof und überläßt drei unbeholfene Männer ihrem Schicksal.
Die Versorgung des nun frauenlosen Haushalts stellt den Bauern, seinen Sohn und den zur Aushilfe beschäftigten Dienstboten Flori vor unlösbare Probleme.
Rationell, wie Männer sind, wird die zusätzliche anfallende Hausarbeit gleichmäßig aufgeteilt und das Chaos nimmt seinen Lauf. Die Verwahrlosung nimmt groteske Formen an und auch die eifrigen Bemühungen des gerissenen Viehhändlers geschäftstüchtig Abhilfe zu schaffen, führen zu keinem Erfolg.
Notgedrungen ergreift der Hirlinger selbst die Initiative und sucht per Zeitungsinserat der allgemeinen Unzufriedenheit ein Ende zu bereiten.
Doch seinem listigen Sohn Martin gelingt mit Hilfe seiner Braut Traudl den Vater doch noch von seinem gewagten Vorhaben abzubringen, wodurch nach einigen weiteren Turbulenzen einer Heirat endlich nichts mehr im Wege steht.

Personen und Ihre Darsteller:

Thomas Hirlinger, unternehmungslustiger Endfünfziger – Franz Czasny
Martin, sein stattlicher Sohn – Frank Wittenberger
Flori, lebensfroher Dienstbote – Manfred Stemplinger
Walburga, die launenhafte und zänkische Haushälterin – Patrizia Müller
Traudl Kahlhammer, natürliche, hübsche Erscheinung – Angie Bader
Hanni Bichler, unkompliziertes, sympathisches Mädchen mit komischen Einschlag – Karin Friske
Jakob Loracher, grobschlächtiger Viehkäufer – Rainer Wittenberger
Zeitschriftenwerberin – Evi Arnold


Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1994/95 – Ehestand und Wehestand -oder- Die drei Unglücklichen
mehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Franz Rieder

Inhaltsangabe:
Drei gegen drei steht die Partie – auf der einen Seite die drei Ehemänner August, Maximilian und Emil und auf der anderen die drei Ehefrauen Biska, Zenta und Dora. Der Schwiegervater spielt den Vermittler oder Schiedsrichter. „Ach du schöne Zeit der jungen Liebe, bist du wirklich nur ein Traum gewesen?“ – so stöhnt wohl jeder und jede der Beteiligten. August ist gerade beim Nudelmachen und soll den Kleinen versorgen. Seine Frau ist in der Gemeinderatssitzung und hat ihm den Auftrag gegeben, die Haustür ja gut abzuschließen, da die internen Familienangelegenheiten keinen Menschen etwas angehen. August vergißt bei der vielen Arbeit dies zu tun und ist nahe der Verzweiflung, da aus dem Teig keine Nudeln werden. Nun will er Knödel machen. Da kommt Emil und weckt den Kleinen auf. Dieser schreit, ist naß und noch viel mehr. Als August ihn trocken legt, erscheint noch Maximilian und macht sich über seine Unbeholfenheit lustig. In der Aufregung kocht August Rosinen anstatt Erbsen in die Suppe ein und dazu erscheint Zenta als Funken im Pulverfaß.
Im 2. Akt flickt Maximilian die Kostümjacke seiner Frau. Anstatt des Loches näht er den Ärmel zu. Sie jedoch muß eiligst als Vorsitzende des Gleichberechtigungsvereins in eine Versammlung. Es spitzt sich aber alles noch mehr zu. Die Männer flüchten sich in den Alkohol und die Frauen ersinnen andere Möglichkeiten, wie Tränenbäche, Besenstiel und kalte Dusche. Als es soweit ist, daß die Frauen ins Wasser gehen wollen und die Männer ein anderes Unglück vorhaben, kommt man darauf, daß man sich doch so unendlich gern hat. Zum Ehestand gehört halt auch der Wehestand.

Personen und Ihre Darsteller:

August Wacker – Peppi Wittenberger
Zenta – Patrizia Müller
Maximilian Tapfer – Manfred Stemplinger
Biska – Claudia Keil
Emil Feig – Frank Wittenberger / Robert Steiner
Dora – Karin Friske
Philipp – Rainer Wittenberger

 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1995/96 – Jedem die Seine und Mir die Meine!mehr anzeigen


Eine Komödie in 3 Akten von Franz Rieder

Inhaltsangabe:
Die Rosi Tant feiert ihren 75. Geburtstag und möchte nun endlich Klarheit haben, wie es mit der Brauerei und dem Gutshof weitergehen soll.
Konrad, ihr Neffe, ist zwar als Erbe vorgesehen, aber sie wird aus ihm nicht klug. Deshalb lädt sie ihn mit seiner Braut, die sie unbedingt kennenlernen will, zur Geburtstagsfeier ein. Konrads Braut Simone ist hell begeistert. Doch im letzten Augenblick passiert’s! Sie verwechselt einen Liebesbrief, der seinem Freund Leo gehört und läßt sich in ihrer Eifersucht nicht belehren. Sie macht an Ort und Stelle Schluß und gibt Konrad den Laufpaß!
Aber Malzl, der superschlaue Briefträger, weiß einen guten Rat. Leo wird als Braut verkleidet und muß mit zur Geburtstagsfeier. Und die Rosi-Tant ist begeistert von der Braut! Sie ist genau, wie sie sich die Frau für Konrad vorgestellt hat: kräftig, derb und humorvoll! Aber zwischenzeitlich hat der Liebesbrief den zukünftigen Schwiegervater Leos, Herrn Max Ochsenschlächter – Schlachthofbesitzer – erreicht, überrascht und wütend gemacht, da darin von einem „freudigen Ereignis“ die Rede ist und dies seine einzige Tochter Koni betrifft!
Er verfolgt nun diesen Wüstling, der sich an seine Tochter wagte, mit blinder Wut und Entschlossenheit. Als er bei der Rosi-Tant wutschnaubend auftaucht und den Verführer seiner Tochter sucht, hat dieser ein großes Glück, daß er als Braut dasteht. Seine „graziöse“ Schönheit beruhigt Herrn Ochsenschlächter derart, daß er sich in die schöne Braut geradezu verliebt und sie auf Schritt und Tritt verfolgt. Wie soll das aber weitergehen…? Diese Frage ist wohl berechtigt. Denn das Spiel treibt nun einem vulkanartigen Höhepunkt zu, als die richtigen Bräute plötzlich auftauchen.

Personen und Ihre Darsteller:

Rosina Gerstenbrand, Brauerei- und Gutshofbesitzerin – Irmgard Freymann
Franzl, ihr Laufbursche – Frank Wittenberger
Stanzi, ihr Hausmädchen – Rosi Nothaft
Konrad Ruhig, ihr Neffe – Peppi Wittenberger
Leo Raps, Konrads Freund – Manfred Stemplinger
Simone Hell, Konrads Braut – Angie Bader
Max Ochsentöter, Schlachthofbesitzer und Konservenfabrikant – Robert Steiner
Koni, seine Tochter – Manuela Kergl
Babett, Haushälterin bei Konrad und Leo – Karin Friske
Malzl, Briefträger, naiv und trinkfreudig – Rainer Wittenberger


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1996/97 – Da hat sich sogar der Herr Pfarrer geirrtmehr anzeigen


Schwank in 3 Akten von Franz Rieder

Inhaltsangabe:
Der Feichtinger, ein allseits beliebter, geachteter und angesehener Bauer, soll Ehrenbürger werden. Er ist gerade bei der Beerdigung eines hochgeschätzten Wohltäters, dem er als Ehrenkommandant der Feuerwehr die Grabrede halten soll. Diese Zeit benützt der Bürgermeister, um sich bei Zenta, der Frau vom Feichtinger, stichhaltige Ereignisse aus dem Leben ihres Mannes zu holen, die er in seine Festrede einbauen will. Da kommt plötzlich Resi, die Magd hereingestürmt: „Die Schwarzscheck kälbert und braucht dringend Hilfe“ Zenta und der Bürgermeister eilen natürlich gleich in den Stall, um zu helfen. Vinzenz, der Knecht, kommt gerade von der Taufe zurück und sieht alles doppelt und dreifach, da er zuviel „Weihwasser“ erwischt hat.
Nun hat die Schwarzscheck sogar Zwillinge gekälbert, aber der Bürgermeister und die Zenta sind bei der Geburt verunglückt – sie sind ausgerutscht und in die Jauche gefallen. Die Hose des Bürgermeisters und das Kleid Zentas sind verschmutzt. Zenta leiht dem Bürgermeister die Hose ihres Mannes und wechselt selbst das Kleid. Während dieser Umkleideszene – der Bürgermeister steht in der Unterhose da und die Zenta auch erst halb angezogen – kommt der Herr Pfarrer herein. Er erstarrt vor Schreck und vermutet das Schlimmste! Der Skandal ist perfekt, als auch der Bauer von der Beerdigung heimkommt und diese „Schandtat“ sieht. Nun ist was los… Die Sünderin muß die schlimmsten Vorwürfe bis zur Scheidungsandrohung über sich ergehen lassen und der Bürgermeister hat nun seine Autorität verspielt. Doch plötzlich ändert sich alles, als Resi der Bäuerin eine Postkarte zukommen läßt, auf der die Ankunft eines Säuglings für den Bauern angekündigt wird. Nun hat die Verwirrung ihren Höhepunkt erreicht! Der künftige Ehrenbürger, zu dem die Gemeinde aufschaut, steht ganz schön im Schatten da. Die Ehrenbürgerwürde wird ihm natürlich sofort aberkannt und der Herr Pfarrer ist ganz schön empört. Von der Bäuerin wird er zwar verachtet, aber den Säugling will sie trotzdem aufnehmen, da ja das arme Kind nichts dafür kann. Sie kauft Milchflasche, Kinderwäsche, Windeln usw. Als aber nun der „Säugling“ ankommt, erstarren alle vor Überraschung! Wenn jemand „Säugling“ heißt, muß er noch lange kein Säugling sein und auch ein Landwirtschaftpraktikant muß keine Hosen tragen. So steht der Ehrenbürgerfeier keine „Hose“ mehr im Weg!

Personen und ihre Darsteller:

Thomas Feichtinger, Großbauer – Peppi Wittenberger
Zenta, seine Frau – Irmgard Freymann
Ursl, beider Tochter – Angie Bader
Resi, Magd beim Feichtinger – Karin Friske
Vinzenz, Knecht beim Feichtinger – Manfred Stemplinger
Seppl, Erntehelfer beim Feichtinger – Frank Wittenberger
Fredi Obermoser, Ursls Freund – Georg Schlögl
Alfons Berger, Bürgermeister – Rainer Wittenberger
Pfarrer Sebastian, Dorfpfarrer – Robert Steiner
Rosa, Pfarrköchin – Evi Arnold
Auguste Säugling, Landwirtschaftspraktikantin – Christine Stürzer



Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1997/98 – Die Watsch´n des Bürgermeisters – oder – Der Liebestee
mehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Franz Rieder

Inhaltsangabe:
Es ist nicht alltäglich, daß ein Bürgermeister eine Watsch’n (Ohrfeige) bekommt, die ihm ein blaues Auge hinterläßt und er dennoch – allerdings zuerst verärgert – aber dann durch finanzielle Aussichten für „blaue Augen“ schwärmt, da für seine Frau „blaue Augen“ immer schon ein Wunschtraum waren. Aber auf diese Weise…?
Nun ja: Der Bleihuber Ludwig, ein sehr romantischer Mensch und sein Geschäftsfreund, der Wimpfinger Toni, ein Allroundvermittler, sind dabei „Auslandsgeschäfte“ mit einer alten Nähmaschine, die in ein Bauernmuseum in den Osten soll, abzuwickeln. Bei dieser Gelegenheit erwischt der Bürgermeister vom Wiggerl eine ganz saftige Watsch’n, ganz „unabsichtlich“ auf sein rechtes Auge, das schön blau wird. Die Folgen wären katastrophal gewesen, wäre nicht ganz überraschend ein unerwarteter Geldsegen über die total zerstrittenen „lieben Menschen“ gekommen. Von dem in letzter Minute durch eine Verwechslung des Bergrucksackes von Schorsch und Sabine hereingebrochenen Streits kurz vor der Hochzeit, gar nicht zu reden. Alle sind fertig mit der Welt.
Doch im dritten Akt bringt Toni, der bei den Frauen so verhaßt ist, mit seinem „Liebestee“ aus dem fernen Asien, wieder hellen Sonnenschein in die Familien. Wenn auch der Weg über Hamburg und St. Pauli führt, über Ohnmacht, Durchfall und Erbrechen – am Ende sieht alles ganz anders aus. Nur Toni darf von dem Liebestee nicht trinken, weil er als Junggeselle Gallensteine hat und der Tee in diesem Falle nicht wirken kann! Aber es gibt noch andere Wirkungen, die zu Lachstürmen reizen werden, denn die Geschichte ist noch lange nicht aus! Die Wachtel, die Dorfratsche, spielt auch noch eine ganz gewichtige Rolle!

Personen und ihre Darsteller:

Ludwig Bleihuber, ausgedienter Schuhmacher – Manfred Stemplinger
Theres, seine Frau – Karin Friske
Schorsch, beider Sohn – Georg Schlögl
Karl Guckenmoser, Bürgermeister – Peppi Wittenberger
Margret, seine Frau – Evi Kaiser
Sabine, beider Tochter – Rosi Nothaft
Toni Wimpfinger, „Allroundvermittler“, Ludwigs Freund – Frank Wittenberger
Wachtel, Zeitungsfrau, Dorfratsch’n – Irmgard Freymann


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
1998/99 – Drei Väter für oan Buammehr anzeigen


Ländliches Lustspiel in 3 Akten von Erich Friedl

Inhaltsangabe:
Vor 21 Jahren hatten die drei Brüder Bartholomäus, Hans und Adolf Loidl von ihrem Onkel, nach dessen Ableben den gesamten Besitz zur Nutzung erhalten.
Während Bartholomäus und Hans das Gasthaus und den Bauernhof unter sich aufteilten, gaben sie dem damals 13-jährigen Bruder Adolf nur sein Lieblingsspielzeug, ein altes Fahrrad, das sich allerdings später als ein Glücksradl entpuppte.
Das nun nach 21 Jahren eröffnete Testament enthält zum Entsetzen der beiden älteren Brüder eine Verklausulierung, daß nur derjenige das gesamte Erbe erhält, aus dessen Ehe als erster ein Sohn hervorgeht.
Da Bartholomäus und Hans bis dato kinderlos geblieben sind, versuchen sie nun mit allen erlaubten aber auch unerlaubten Mitteln dem Nachlaßgericht einen Buben vorzuweisen. Die besten Ideen hat dabei der wandernde Pfannenflicker Paul Bosch. Doch da erscheint plötzlich der dritte Bruder, Adolf, mit seinem Sohn Adolf-Hans-Bartholomäus.

Personen und ihre Darsteller:

Hans Loidl, Landwirt – Rainer Wittenberger
Fanny Loidl, seine Frau – Karin Wittenberger
Bartolomäus Loidl, Gastwirt – Frank Wittenberger
Kunigunde Loidl, seine Frau – Rosi Nothaft
Adolf Loidl, Bruder von Hans und Bartolomäus – Georg Schlögl
Anni Loidl, seine Frau – Manuela Kergl
Adolf-Hans-Bartolomäus Loidl, Sohn von Anni und Adolf – Franz Strauß
Paul Bosch, Pfannenflicker – Manfred Stemplinger
Klementine Bosch, seine Frau, die Störschneiderin – Walburga Vogl
Sepp Hanner, Oberinspektor – Peppi Wittenberger


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
1999/00 – Die Lügenglockemehr anzeigen


Schwank in 3 Akten von Fred Bosch

Inhaltsangabe:
Der Bürgermeister Filzer hat den Gemeinderat in seine Wirtsstube gerufen. Er macht den Vorschlag, jeder gibt DM 10.000,– für den Ausbau einer Diskothek, die ein Ausländer gründen will. Filzer und seine drei Spezis erhoffen sich hierdurch das große Geschäft.
In diese Spekulationspläne platzt der Pfarrer mit seiner Meldung, daß die Kirchturmglocke herabgestürzt und zerschellt ist. Er bittet die Anwesenden um eine Spende. Aber plötzlich gehört das „Kleeblatt“ zu den Ärmsten der Gemeinde. Die Bitte des Pfarrer bleibt ungehört.
Thomas, ein junger Elektriker, der sein Geld als Aushilfskellner verdient, macht hinter der Theke seine Charakterstudien. Empört über das Benehmen der Großkopferten faßt er einen Plan. Er montiert, versteckt in einem Baum, einen Lautsprecher und steckt einen Sender in seine Tasche. Hierdurch gelingt es ihm, eine unsichtbare Glocke läuten zu lassen. – Und diese Glocke läutet immer, wenn einer in der Gaststube lüagt oder fluacht. Sobald das saubere Gespann in der Gaststube ist, hört die Glocke kaum auf zu läuten. Trotz Glockensuche mit den schlimmsten Folgen, gelingt es ihnen nicht, die „Lügenglocke“ abzustellen.
Thomas bleibt dabei, nur eine große Spende an die Kirche, läßt des „Herrgotts Glocke“ wieder verstummen. Der Pfarrer kann sich freuen, denn um nicht ständig als Lügner ertappt zu werden, spenden die Männer große Beträge. Thomas ist der Glücklichste, denn durch seine „Erfindung“ wird das Wirtstöchterl Sabine gezwungen die Wahrheit zu sagen … und die ist, daß sie Thomas liebt.
Die neue Glocke kann zur Hochzeit läuten!

Personen und ihre Darsteller:

Alois Filzer, Wirt und Bürgermeister – Rainer Wittenberger
Babett, seine Frau – Walburga Vogl
Sabine, beider Tochter – Rosi Nothaft
Thomas, Kellner – Georg Schlögl
Hieronymus Geißlechner – Franz Czasny
Florian Hirnblaser – Manfred Stemplinger
Gustl Flohbeisser – Peppi Wittenberger
Walli, Wahrsagerin – Karin Wittenberger
Melchior Zangerl, Pfarrer – Robert Steiner

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2000/01 – Das verflixte Klassentreffenmehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Nach einer durchzechten Nacht wird Franz-Josef Holzmeier von seiner Ehefrau Amanda mit schweren Vorwürfen am Frühstückstisch empfangen. Als dann auch noch die Dorfratsche Paula auftaucht, ist für Franz-Josef der Tag gelaufen. Auch in der Zeitung steht nur Mist, ein Klassentreffen im Nachbarort, wen interessiert das schon?
Doch gerade dieses Klassentreffen löst eine Lawine von Unannehmlichkeiten für Franz-Josef aus. Voller Begeisterung beginnen Amanda und ihre Freundin Franziska Gierig mit den Planungen für ein eigenes Klassentreffen. Zu diesem Treffen sollen auch der frühere Mädchenschwarm Johannes und die vor über 23 Jahren plötzlich verschwundene Elisabeth eingeladen werden. Franz-Josef vernimmt dies mit Schrecken, glaubt er doch der Vater des unehelichen Kindes von Elisabeth zu sein. Zumindest zahlt er seit über 20 Jahren Alimente für das Kind, die sein Freund August für ihn an die Mutter weiterleitet. Gemeinsam versuchen Franz-Josef und August das Klassentreffen zu verhindern, doch die Ehefrauen setzen sich durch. Es gelingt den beiden jedoch, wenn auch nach Überwindung einiger Hindernisse, zumindest die Einladung an Elisabeth verschwinden zu lassen.
Dem Klassentreffen steht nichts mehr im Wege. Die Frauen bringen ihre dick gewordenen Ehemänner mit Diät und Training wieder auf Vordermann und schließlich trifft die so heiß ersehnte Zusage von Johannes aus Amerika ein. Doch leider gießt Franz-Josef Kaffee über den Brief, so daß der Inhalt nicht mehr vollständig zu lesen ist. Doch was man nicht lesen kann, wird mit blühender Phantasie ersetzt. Und so ist man schließlich der Meinung, die Ehefrau von Johannes sei eine Stripperin aus Las Vegas. Die Herren sind Feuer und Flamme, bei den Damen hält sich die Begeisterung jedoch in Grenzen und jeder versucht auf seine Art, sich auf die veränderte Situation einzustellen.
Johannes trifft mit Frau und Tochter ein, doch die angebliche Stripperin entpuppt sich als die ehemalige Schulkameradin Elisabeth. Das ist zuviel für Franz-Josef, beim Anblick von Elisabeth trifft ihn der Schlag. Sterbenskrank liegt er im Bett, genau wie sein Freund August, den das gleiche Leiden heimsucht. Doch kaum sind die Ehefrauen aus dem Haus, genesen die beiden auf wundersame Weise. Bei einer heimlichen, gemeinsamen Vesper von Franz-Josef, August und dem Postboten Ferdl hören Amanda und Franziska, von den Männern unbemerkt, die ganze Wahrheit. Nach dem ersten Schock wird Elisabeth zur Rede gestellt und plötzlich ist wieder alles ganz anders als angenommen.
Doch Rache ist süß und so wird Franz-Josef schließlich damit konfrontiert, daß sein eigener Sohn seine uneheliche Tochter heiraten will! Trotz aller Tricks muß Franz-Josef schließlich Farbe bekennen und merkt, daß am Ende er der Betrogene ist.

Personen und ihre Darsteller:

Franz-Josef Holzmeier, Schlosser und Landwirt – Peppi Wittenberger
Amanda Holzmeier, seine Ehefrau, resolute Person – Claudia Keil
Markus Holzmeier, deren Sohn – Georg Schlögl
Opa, Vater von Franz-Josef – Manfred Stemplinger
August Gierig, Nachbar und Freund von Franz-Josef, sehr geiziger Typ – Frank Wittenberger
Franziska Gierig, seine Ehefrau und Freundin von Amanda – Rosi Nothaft
Ferdinand Specht, Postbote – Rainer Wittenberger
Paula Specht, seine Ehefrau und Dorfratsche – Irmi Herrmann
Johannes Martin, nach Amerika ausgewanderter Klassenkamerad – Franz Czasny
Elisabeth Martin, seine Ehefrau – Evi Kaiser
Kathy Martin, deren Tochter, sehr flippiger Typ – Petra Kleinert

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2001/02 – Alois. Wo warst du heute Nacht?mehr anzeigen


Bauernschwank in drei Akten von Hans Lellis

Inhaltsangabe:
Der Bauer vom Riegerhof war im Auftrag seiner Frau in der Stadt, um diverse Einkäufe zu erledigen. Wie es der Zufall will, traf er in der Stadt seinen Freund und Bürgermeister, den Brunnerbauern. Bei zwei so gestandenen Mannsbildern konnte es natürlich nicht anders kommen und die beiden schlugen sich in diversen Lokalitäten die Nacht um die Ohren. Dies blieb allerdings nicht ohne Folgen. Durch übermäßigen Alkoholgenuß schwer beeinträchtigt, haben sich die beiden aus einem Lokal ein vermeintlich leichtes Mädchen mit nach Hause genommen. Als der Riegerbauer verkatert am nächsten Morgen diese schier ausweglose Situation – und seine Frau zu allem Übel auch noch diese „Lilly Marleen“ vorfindet, weiß er sich nicht mehr anders zu helfen, als diese Dame als seine kanadische Schwiegertochter Bessy auszugeben. Als dann auch noch unverhofft deren Mann Toni auftaucht und anschließend Bessy selbst, wird die Situation immer verworrener. So entschließt sich Alois, mit allen ein Komplott zu schmieden, um seiner Frau bei einer günstigen Gelegenheit reinen Wein einzuschenken. Vor soviel Anstrengungen merkt der Bauer jedoch nicht, daß auch sein Sohn Martl ihm hinterlistig die Einwilligung zur Heirat mit der vom Bauernehepaar unerwünschten „Theaterhex“ abgewinnt. Bis zur engültigen und friedfertigen Klärung dieser ganzen Angelegenheit stolpert Alois Rieger von einer peinlichen Situation in die andere.

Personen und ihre Darsteller:

Alois Rieger, Bauer vom Riegerhof – Manfred Stemplinger
Cilli, sein Weib – Irmi Herrmann
Toni, deren Sohn – Robert Steiner
Martl, deren Sohn – Frank Wittenberger
Bessy, Tonis Frau – Silke Wittenberger
Florian, Altknecht am Riegerhof – Peppi Wittenberger
Urschl, Dienstmagd – Rosi Nothaft
Brunnerbauer, Bürgermeister – Rainer Wittenberger
Afra, sein Weib – Claudia Knof
Lilly, Schauspielerin – Karin Wittenberger

 

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Deutscher Theaterverlag
Postfach 20 02 63
69459 Weinheim
Tel. 06201/87 90 70
theater@dtver.de
http://www.dtver.de
2002/03 – Zuaständ san desmehr anzeigen


Komödie in 3 Akten von Fred Bosch

Inhaltsangabe:
In Hinterkletzenbach, einem angeblich idyllischen kleinen Ort steht nicht alles zum Besten, was die Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft der Einwohner anbelangt.
Der Hosenhupfer Jakob und seine hübsche Tochter Steffi haben gegen manche Schurkerei anzukämpfen und werden hierbei nur von Gustl, dem Sohn des reichen Wirtes Krumhakl unterstützt.
Jakob ist zurecht empört über die Ungerechtigkeiten, die ihn immer wieder treffen. Sein Zaun wird bei Nacht mehrmals kaputtgefahren, sein Holz gestohlen, die Bestellungen, die sonst vom Wirt kommen, bleiben aus.
Seine Tochter schickt ihn, um ihn etwas abzulenken, ins Wirtshaus. Hier trinkt er ein wenig über den Durst und findet dann nachts nicht nach Hause. Durch einen Zufall wird er zum Beichtvater des gesamten Dorfes und dabei stellen sich die unglaublichsten Dinge heraus.
Er nützt die Situation geschickt, aber nicht unfair aus und am Ende klären sich alle Dinge.

Personen und ihre Darsteller:

Jakob Hosenhupfer, Kleinbauer – Manfred Stemplinger
Steffi, seine Tochter – Claudia Knof
Otto Krumhakel, Wirt – Rainer Wittenberger
Paula, seine Frau – Rosi Nothaft
Gustl, beider Sohn – Frank Wittenberger
Adelgunde Röslein, Sommergast – Karin Wittenberger
Beni Holzlocher, Zimmerermeister – Peppi Wittenberger
Tobias Unzinger, Pfarrer – Franz Czasny
Pongraz Schusserbeck, Polizeimeister – Georg Schlögl



Weitere Informationen erhalten Sie von:

Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2003/04 – Die Silberhochzeit – oder – Lieber einen Mann, als gar keinen Ärger
mehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Es ist der 24. Juni, ein warmer Sommertag, doch im Wohnzimmer der Familie Fetzer steht noch immer der Weihnachtsbaum, an dem sich mit letzter Kraft einige Nadeln festhalten. Die Wohnung versinkt im Chaos, denn die Umgebung des Christbaums wurde von Emil, dem Herrn des Hauses, zum Sperrgebiet erklärt.
Schließlich stehen 30 Liter Bier auf dem Spiel, die Emil erhält, wenn “es sein Baum länger aushält” als der seines Freundes Oswald.
Und mitten in den Streitereien um den Baum und das seit 25 Jahren nicht mehr tapezierte Wohnzimmer, keimt bei Emil und seiner Frau Betty der Verdacht, man könne in einer Woche Silberhochzeit haben. Doch in welchem Jahr war der “Kriegsbeginn”? Die “Sterbeurkunde” ist nicht zu finden, das “Fangeisen” geht nicht vom Finger und auch Oswald, der den Fehler seines Lebens im gleichen Jahr wie Emil begangen hat, kann sich lediglich erinnern, dass es im besagten Jahr auf dem Feuerwehrfest Schaschlik gab. Der Verdacht wird zur Gewissheit, die Silberhochzeit steht vor der Tür!
Betty und Oswald’s Frau Helga wollen groß feiern und erwarten Geschenke für ihr Durchhaltevermögen, doch die Männer sind der Meinung ein Obstkuchen und eine Tasse Kaffe wären in Anbetracht dessen, was man bereits erlitten habe, völlig ausreichend. Die Enttäuschung ist groß, bei Helga und Betty fließen die Tränen und auch Emil gerät in Panik, als Betty die Anreise der Erbtante Edith zur Silberhochzeit verkündet.
Schnell wird allen klar, dass man den Erwartungen der Erbtante wohl in keinster Weise gerecht werden wird. Denn Betty hat in ihren Briefen an Tante Edith ihr Familienleben so dargestellt, wie sie es sich immer erträumt hat. Sohn Stefan, der mit Ach und Krach seine Schlosserlehre geschafft hat, ist  Zahnarzt, man verkehrt, statt mit Oswald und seiner Frau Helga, die nicht mit Intelligenz gesegnet sind, in höchsten Kreisen, und der sein Sofa und Bier liebende Emil ist der angesehenste Bürger der ganzen Gemeinde.
Nun ist guter Rat teuer, schließlich baut Emils gesamte Altersvorsorge auf Tante Edith auf und man will auf keinen Fall enterbt werden!
Die Silberhochzeit steigt, genau so, wie Betty es sich erträumt hat! Unter Mithilfe der Nachbarn und Freunde wird für Tante Edith ein wahres Theaterstück inszeniert um sich als “High Society” darzustellen, was leider nicht immer ganz reibungslos klappt, denn Manieren und gute Umgangsformen bekommt man leider nicht von heute auf morgen. Aber – nicht nur die von Emil für die Feier engagierten Nachbarn spielen Theater!

Personen und ihre Darsteller:

Emil Fetzer – Manfred Stemplinger
Betty Fetzer, seine Ehefrau – Irmi Herrmann
Stefan Fetzer, deren Sohn – Georg Schlögl
Oswald Geiger, Emils bester Freund – Rainer Wittenberger
Helga Geiger, seine Ehefrau – Rosi Nothaft
Maximilian Müller, Freund und Nachbar von Emil – Frank Wittenberger
Susanne Pfeiffer, “Verlobte” von Stefan – Birgit Danner
Tante Edith, Erbtante von Emil – Claudia Knof


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2004/05 – Halleluja – beinandmehr anzeigen


Ein Weihnachtschaos in 3 Akten von Ulla Kling

Inhaltsangabe:
Bei einer eigentlich ganz normalen Familie bricht am Heiligen Abend das totale Chaos aus. Die Oma steht nur im Weg, der Christbaum ist und bleibt schief, die Tochter will mit Ihrem Freund auf eine Party, der Vater flüchtet ins Wirtshaus, Onkel Adi nervt mit seiner Eisenbahn und zu guter Letzt fällt dann auch noch der Strom aus.
Wer soll sich da noch zu “Stille Nacht, Heilige Nacht” besinnen können…?

Personen und ihre Darsteller:

Hubert Pritzl – Manfred Stemplinger
Marlies Pritzl, seine Ehefrau – Claudia Keil
Doris, beider Tochter – Birgit Danner
Oma Apollonia Beißl – Karin Wittenberger
Wolfi, Doris Freund – Georg Schlögl
Onkel Adi – Rainer Wittenberger



Weitere Informationen erhalten Sie von:

Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2005/06 – Mord im Hühnerstallmehr anzeigen


Schwank in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Junggeselle Alfons Zipperich, ein Mann in den besten Jahren, der tagsüber bis zur Erschöpfung im Finanzamt schuftet, wird von seiner ebenfalls ledigen Schwester Lisbeth bestens versorgt. Und falls Lisbeth einmal nicht nach seiner Pfeife tanzt, setzt er sein bestes Druckmittel ein, den Hahn Otto, Lisbeths Liebling, dem Alfons am liebsten den Hals umdrehen und zu “Gockelsuppe” verarbeiten würde.
Als in der Pension, die Lisbeth betreibt, zwei weibliche Feriengäste auftauchen, kommen Alfons und sein bester Freund Karl-Josef, der stets von seiner Schwester Sophie überwacht wird, in den zweiten Früh-
ling.
Doch die beiden “Damen”, die schöne Agathe und die noch schönere Sabine, haben es nur auf das Geld der beiden “Ladenhüter” abgesehen, was Sophie sofort erkennt. Als Alfons und Karl-Josef nach Überwindung einiger Hindernisse endlich mit den beiden Schönen ausgehen, sitzen Lisbeth und Sophie als Tannenbäumchen getarnt im Hof, um deren Rückkehr in der Nacht zu erwarten und das Schlimmste zu verhindern.
Doch in dieser Nacht läuft einiges ganz anders als von den Beteiligten erwartet und nach einer heftigen Auseinandersetzung im Hühnerstall bleibt eine Leiche zurück – Alfons! – Doch wer ist der Mörder? Und wohin mit der Leiche? Lisbeth und Sophie sind mit den Nerven am Ende, droht ihnen doch für “Mord im Hühnerstall” der Frauenknast.
Für die beiden beginnt ein furchtbarer Tag, als die beiden Kommissare Derrik und Kleiner, die inkognito in der Pension wohnen, vor dem Hühnerstall eine Blutspur entdecken. Auch der Ortspolizist “Bullenleo” greift fachkundig in die Ermittlungen ein und das Auftauchen von Alfons Zwillingsbruder Max trägt nicht gerade dazu bei, Lisbeth und Sophie zu beruhigen.
Der Kreis der Verdächtigen erhöht sich von Minute zu Minute, der Druck von Seiten der Ermittler wächst und sämtliche Verstecke für die Leiche erweisen sich als völlig ungeeignet. Als man schliesslich glaubt, die Leiche sicher im Hühnerstall versteckt zu haben, nehmen die Ermittlungen eine ungeahnte Wende, denn Finanzbeamte halten mehr aus, als man eigentlich denkt.

Personen und ihre Darsteller:

Alfons Zipperich, Finanzbeamter – Georg Schlögl
Lisbeth Zipperich, seine Schwester – Claudia Keil
Karl-Josef Fröhlich, Freund von Alfons – Peppi Wittenberger
Sophie Fröhlich, seine Schwester – Irmi Herrmann
Sabine Saftig, Feriengast – Birgit Danner
Agathe Sauer, Feriengast – Rosi Nothaft
Leo Schnapper, Dorfpolizist – Manfred Stemplinger
Horst Derrik, Kriminalkommissar – Franz Czasny
Harry Kleiner, Kollege von Derrik – Robert Steiner



Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2006/07 – Ein Traum von einem Mannmehr anzeigen


Komödie in 3 Akten von Erfried Smija

Inhaltsangabe:
Herbert, ein kleiner Angestellter ist höchst unzufrieden mit seinem Chef. Er ist der Meinung, dass seine Arbeit nicht ausreichend gewürdigt wird. Nach ein paar Schnäpschen vertraut er seinem Freund Peppi all seine Sorgen und seine Wut über das Verhalten seines Chefs an. Peppi gibt ihm den guten Rat, sich mal alles von der Seele zu reden: “Sag deinem Chef mal richtig die Meinung, dann wird alles leichter!”
Von nun an geht alles drunter und drüber. Herbert wird arbeitslos. Seine verwöhnte Frau Karin muss plötzlich arbeiten. Karins Mutter macht ihrem Ärger wiederholt darüber Luft, dass ihr Schwiegersohn Herbert kein “Studierter” ist. Als auch noch herauskommt, dass Karin in anderen Umständen ist, kommt es zum lautstarken Streit zwischen Mutter und Schwiegermutter über die richtige Ernährung in der Schwangerschaft. Schweinebraten gegen Körner!
Was der arme Herbert hier durchmachen muss, ist ein unvorstellbarer Traum!

Personen und ihre Darsteller:

Herbert Schwarzfischer – Manfred Stemplinger
Karin Schwarzfischer, seine Frau – Evi Kaiser
Maria Schwarzfischer, Herberts Mutter – Irmi Herrmann
Auguste von Weißbach, Karins Mutter – Claudia Keil
Lilo, Karins Freundin – Rosmarie Nothaft
Peppi, Herberts Freund – Rainer Wittenberger


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2007/08 – Mit Schlafsack und Kamillentee – oder – Der Traumurlaubmehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Es ist Urlaubszeit. Die Sonne scheint, am Badesee und in den Schwimmbädern sind Badeschönheiten zu bewundern, alles könnte für Gottfried und seinen Freund Oswald so schön sein! Wäre da nicht ein Versprechen, das die beiden Freunde ihren Ehefrauen zum 50. Geburtstag gegeben haben. Und dieses Versprechen fordern Olga und Klothilde, nachdem sie jahrelang ruhig gehalten haben, in diesem Sommer vehement ein. Nach Jahren auf “Balkonien” wollen sie in diesem Jahr den besonderen Urlaub, ihren Traumurlaub: 14 Tage Luxus pur auf der AIDA!
Oswald hat zuhause keine ruhige Minute mehr und Gottfried ist vorsichtshalber bereits vor Wochen erkrankt. Neben Leber, Galle, Magen und Bandscheibe ist sein Blutdruck außer Rand und Band und ein Herzinfarkt könnte jeden Moment seinem Leben ein Ende bereiten.
Die Herren sind nicht bereit, auch nur einen Cent ihres sauer verdienten Geldes für diese “gefährliche” Reise zu verschwenden. Setzt man nicht angesichts von lediglich fünf Rettungsbooten auf der AIDA sein Leben aufs Spiel! Doch kein Argument kann die Frauen überzeugen und ausgerechnet in der Woche, in der die Herren bei den alljährlichen Mehrkampfmeisterschaften an den Start gehen wollen, soll der “Kutter” in See stechen.
Nun ist guter Rat teuer! Gemeinsam mit Sohn Klaus und dem Polizisten Franz ersinnen die leidgeprüften Ehemänner einen Plan. Olga und Klothilde gewinnen im Radio völlig unverhofft einen Traumurlaub, der nach den Bedingungen des Senders auch angetreten werden muss: einen Campingurlaub im 2 Kilometer entfernten Nachbarort! Der Jubel hält sich bei den Frauen in Grenzen und auch bei Gottfried machen sich bald erste Zweifel breit, ob seine ramponierte Bandscheibe 14 Tage Luftmatratze und sein geplagter Magen den Entzug von Kamillentee übersteht!
Und so kommt es, dass sich die gesamte Reisegesellschaft, mehr oder weniger freiwillig, im Wohnzimmer der Pfennings unter “Echtbedingungen” auf den Campingurlaub vorbereitet. Schlafzimmer und Küche werden zum Sperrgebiet erklärt, die Toilette durch ein DIXI-Klo ersetzt und um die Stimmung auf einem Campingplatz möglichst echt einzufangen, werden zwei Kosmetikvertreterinnen kurzerhand als “Holländerinnen” engagiert.
Doch Frauen, die sich etwas in den Kopf gesetzt haben, kennen auch Mittel und Wege, um ihr Ziel zu erreichen. Aber spätestens im zweiten Frühling laufen auch Männer zu Hochform auf …!

Personen und ihre Darsteller:

Gottfried Pfenning – Peppi Wittenberger
Olga Pfenning, seine Ehefrau – Karin Wittenberger
Klaus Pfenning, deren Sohn – Frank Wittenberger
Oswald Fuchs, Gottfrieds bester Freund – Manfred Stemplinger
Klothilde Fuchs, seine Ehefrau und beste Freundin von Olga – Birgit Schlögl
Franz Fischer, Freund von Gottfried und Oswald, Polizist – Robert Steiner
Jacqueline Meier – Heidi Stürzer
Carmen Fröhlich – Rosmarie Nothaft



Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2008/09 – Schauts doch mal vorbeimehr anzeigen


Komödie in 3 Akten von Ulla Kling

Inhaltsangabe:
Wie unbedacht sagt man oft zu einer Urlaubsbekanntschaft beim Abschied: “Schauts doch mal vorbei – wenn ihr in der Nähe seid!”. Meistens verlaufen solche Bekanntschaften aber im Sand. Nicht so bei den Krugs. Sie hatten letztes Jahr auf Ibiza die Schnepfs kennen gelernt.
Ein Jahr vergeht, man hatte nichts voneinander gehört. Doch plötzlich meldet sich Familie Schnepf, die auf der Durchreise in den diesjährigen Urlaub ist. Mit Sack und Pack stehen dann Mutter, Vater, Tochter und Goldhamster Felix vor der Tür.
Aus ein bis zwei Tagen wird schnell eine Woche, aus der netten Urlaubsbekanntschaft wird eine schmarotzende und meckernde Meute. Mutter Krug ist nur am Putzen, Waschen, Kochen und Bedienen. Vater Krug kämpft gegen den Goldhamster und seiner damit verbundenen Allergie. Es geht sogar soweit, dass sich die Krugs untereinander heftig in die Haare kommen.
Doch irgendwann läuft jedes Fass über und so beschliessen die Krugs, ihre “Gäste” mit einem Trick und der Hilfe eines Freundes zur Abreise zu bewegen. Aber leider geht der Schuss nach hinten los und wenn Sohn Tobi nicht einen genialen Einfall gehabt hätte, würden diese Schmarotzer sicherlich noch länger bei den Krugs Billig-Urlaub machen …
… und wenn die Geschichte nicht doch irgendwann ein jähes Ende hätte, würden diese Schmarotzer sicher immer noch bei den Krugs rumhängen.

Personen und ihre Darsteller:

Walter Krug – Manfred Stemplinger
Ursula Krug, seine Ehefrau – Claudia Keil
Rolf Schnepf – Rainer Wittenberger
Anneliese Schnepf, seine Ehefrau – Karin Wittenberger
Gabriela, Tochter der Schnepfs – Tina Hammerl
Tobi, Sohn der Krugs – Georg Schlögl
Hubi, Freund von Tobi – Frank Wittenberger
Max Dobler, Freund von Walter – Peppi Wittenberger
die Wittmann, neugierige Nachbarin – Irmi Herrmann


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2009/10 – Die Nacht der Nächte – oder – Leih dir einen Mann
mehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Lioba Michel und Anni Seidenspinner führen ein erfolgreiches Familienunternehmen – die Agentur “Leih dir einen Mann”. Nach dem Motto: “Ob jung, ob alt, wir sind zur Stelle, wir ham’ den Mann für alle Fälle!” vermieten sie neben Dieter Hummel, ihrem Star-Modell im Johannes-Heesters-Outfit, vor allem ihre nicht mehr ganz taufrischen Ehemänner Egon und Alois.
Seit die drei Herren vor über 20 Jahren bei einem Auftrag in Hamburg schwer über die Stränge geschlagen haben, achten Lioba und Anni jedoch peinlich genau darauf, dass bei Einsätzen ihrer Ehemänner keine Gefahr von “Frauenseite” droht. Egon und Alois werden streng kontrolliert und überwacht, was den beiden überhaupt nicht gefällt.
Zu all den Problemen, die der “stressige” Geschäftsbetrieb der Agentur mit sich bringt, kommen die Querelen um die Hochzeit von Liobas Sohn Florian mit der Adoptivtochter von Gretchen Fischer, einer dorfbekannten “Wahrsagerin”. Bei allen Problemen, sei es die Wahl zwischen Leberknödel – oder Markklösschensuppe oder anderes, befragt Gretchen ihre Karten, nur die Frage nach Maritas leiblichem Vater bleibt unbeantwortet.
Als Lioba wieder einmal die Sorge um die unbekannten “Gene” ihrer zukünftigen Schwiegertochter plagt, liest Gretchen etwas in ihren Karten, das alle in Aufruhr versetzt: Maritas leiblicher Vater wird, genau 12 Stunden nach dem Jawort seiner Tochter, in der Hochzeitsnacht tot umfallen.
Während die Frauen dies für eine gerechte Strafe halten, keimt vor allem in Dieter Hummel der Verdacht, Marita könnte das Ergebnis jener bewussten Nacht in Hamburg sein. Er sieht sich dem Tode nahe. Die Hochzeitsnacht bricht an, der Countdown läuft.
Doch in dieser Nacht lassen Egon und Alois nichts unversucht, um ihren Freund Dieter zu retten und die “Hochzeitsnacht” zu verhindern. Und so kommt es, dass statt trauter Zweisamkeit des Ehepaares, das Brautgemach in jener Nacht völlig überbevölkert ist und sich nach und nach der Großteil der Hochzeitsgesellschaft im Ehebett einfindet.
Doch die “Nacht der Nächte” nimmt ein völlig unerwartetes Ende, das gleichzeitig für einige ein neuer Anfang ist.

Personen und ihre Darsteller

Lioba Michel, Managerin Agentur – Karin Wittenberger
Egon Michel, ihr Ehemann – Peppi Wittenberger
Florian Michel, deren Sohn – Andi Erb
Anni Seidenspinner, Teilhaberin Agentur – Claudia Keil
Alois Seidenspinner, ihr Ehemann – Manfred Stemplinger
Dieter Hummel, Topmodel Agentur – Rainer Wittenberger
Gretchen Fischer, Nachbarin – Irmi Herrmann
Marita Fischer, ihre Tochter – Tina Hammerl
Detlef Renner, Monteur – Frank Wittenberger



Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2011/12 – Der ledige Bauplatzmehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Die Familien von Karl-Otto Hufnagel und Hugo Koch haben ein großes Problem – ihre ledige “Tante Berta”. Laut Testament ihres Vaters muß eine der beiden Schwestern Berta so lange bei sich im Haus behalten, bis diese einen Mann gefunden hat. Doch das ist nicht so einfach, denn Berta liebt Bier, Schnaps und Zigarren mehr als Wasser, Seife oder gar Arbeit. Und Männer sind für Berta sowieso nur ein lästiges Übel.
Nach zähen und mit schlagkräftigen Argumenten geführten Verhandlungen faßt die Verwandtschaft schließlich den Entschluß, die Sache endgültig zu regeln und gibt eine Heiratsanzeige auf.
Und da mit Berta nun wirklich kein Staat zu machen ist, gibt es als Mitgift einen Bauplatz. Der Bauplatz zieht und bald melden sich die ersten Interessenten. Die Brautschau läuft natürlich nicht ohne Probleme, Verwicklungen und Verwechslungen ab, was vor allem der neue Aushilfspfarrer zu spüren bekommt. Dieser unterschreibt schließlich, im guten Glauben, ein Zimmer zu mieten, ahnungslos einen Eheverpflichtungsvertrag.
Aber kaum ist Berta unter größten Anstrengungen an den Mann gebracht, geschieht etwas völlig Unvorhersehbares. Der Nachbar Franz entdeckt auf Bertas Bauplatz eine Ölquelle und Berta gewinnt im Lotto. Jetzt ist guter Rat teuer und Karl-Otto und Hugo versuchen alles, um die “liebe Berta” und ihr “schönes Geld” zu halten.
Doch keiner hat mit Berta gerechnet, die nun selbst einen Heiratskandidaten präsentiert: Scheich Abdul el Aral, einen Ölmulti. Die Verwandten laufen zur Hochform auf und versuchen, mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln, zu retten, was zu retten ist.
Am Ende gibt es nur für Berta ein Happy-End, für den schlauen Karl-Otto und den Großteil der Verwandtschaft bleiben nur noch lange Gesichter.

Personen und ihre Darsteller

Karl-Otto Hufnagel, Landwirt – Manfred Stemplinger
Karola Hufnagel, seine Ehefrau – Claudia Keil
Kurt Hufnagel, deren Sohn – Frank Wittenberger
Irmi Hufnagel, Kurts Ehefrau – Tina Hammerl
Hugo Koch, Metzger, Schwager – Robert Steiner
Mathilde Koch, dessen Ehefrau, Schwester von Karola und Berta – Irmi Herrmann
Berta Greulich, Schwester von Karola und Mathilde – Karin Wittenberger
Franz Scharf, Nachbar – Rainer Wittenberger
Ludwig König, Pfarrer – Peppi Wittenberger
Helmut Birnstengel, Heiratsbewerber – Franz Czasny



Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2012/13 – Beni, der Tresorknacker – oder – So ein Glück im Pech
mehr anzeigen


Heiter-kriminalistische Komödie in 3 Akten von J. Nikolsky

Inhaltsangabe:
Dr. Hirsch ist mit seiner Familie nach Italien verreist. Das hat Beni, der Tresorknacker, spitz gekriegt. Er macht sich sofort mit seinem Kumpan Berti auf die Tour zu einem erfolgversprechenden Einbruch.
Als er gerade dabei ist den Tresor zu knacken, erscheint plötzlich Theo Raske, ein alter Studienfreund von Dr. Hirsch. Seit zwanzig Jahren haben sich die beiden nicht mehr gesehen und Theo Raske vermutet natürlich seinen alten Studienfreund vor sich zu haben.
Aus Angst, Raske könnte die Polizei holen, spielt Beni das Spielchen als “Dr. Hirsch” mit, da er annimmt, daß es nur ein flüchtiger Kurzbesuch ist. Doch da täuscht er sich gewaltig. Raske will mit Frau und Tochter, aus Brasilien kommend, in Deutschland bleiben und solange er keine Wohnung gefunden hat, bei Dr. Hirsch wohnen. Nun beginnt ein grenzenloses Verwirrspiel!
Beni braucht ein Frau, da er seinen Kumpan als seinen Sohn ausgibt, der sich blitzschnell in Raskes Tochter Heidi verliebt, ruft er seine alte Freundin Rosl an, die einspringt und seine Frau spielt.
Da kommt aber noch eine ehemalige Freundin von Dr. Hirsch, die jedoch Beni nicht kennt. Zudem erscheint der Nachbar, ein alter Pensionist, da er vermutet, hier geht es nicht mit rechten Dingen zu, wirft ein Auge auf Rosl, die füllt ihn mit Schnaps ab und Beni stellt ihn bei Raske als Schwiegervater vor, der leider Alkoholiker ist, und so weiter, und so weiter … bis sich auch Ilse, Raskes Frau, in Beni verliebt und letzten Endes doch ein Happy end zustande kommt, ist einfach Spitze!

Personen und ihre Darsteller:

Beni Schlager, Tresorknacker – Peppi Wittenberger
Berti Hahn, sein Kumpan – Birgit Schlögl
Rosl Fellinger, Freundin von Beni – Karin Wittenberger
Theo Raske, ein überraschender Freund – Manfred Stemplinger
Ilse, seine Frau – Birgit Schlögl
Heidi, beider Tochter – Tina Hammerl
Ferdinand Roßmann, Pensionist – Rainer Wittenberger
Jutta Anders, eine Jugendfreundin – Claudia Keil


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2013/14 – Vorsicht bissiger Hund – oder – Die Tretminenentschärfer
mehr anzeigen


Bayerische Komödie in 3 Akten von Wolfgang Bräutigam

Inhaltsangabe:
Im Hause des Kaminkehrermeisters Schwarz ist Streit ausgebrochen. Immer wenn er zu seiner Arbeit geht, tritt er in die Hinterlassenschaft von Hunden. Nicht besser geht es dem Postboten Eilig, der schon mit manch zerrissenen Hosen von seinem Dienstweg nach Hause gekommen ist. Kein Wunder, dass die beiden keine Hunde mögen und so gründen sie einen Verein, um die Freiheit und die Verunreinigung durch Hunde einzuschränken: “Die Tretminenentschärfer”. Aber gegen diesen Verein tritt eine Opposition auf den Plan. “Maulkorbgegner” nennen sie ihre Neugründung, Mitglieder sind alle Hundefreunde.
Die Sorge des Pfarrers ist groß, denn plötzlich ist sein kleiner Pinscher verschwunden. Die Streiche sind nicht wenig, die sich Schwarz und Eilig ausdenken, um ihre Gärten von den Vierbeinern zu befreien. Da gibt es ferngesteuerte Katzen sowie geladene Gartenzäune. Heidi, die Tochter von Schwarz, hat sich gerade bei dieser Spannungssituation einen kleinen jungen Hund angeschafft, den sie nun vor ihrem Vater verstecken muss. Der Familienkrach ist vorprogrammiert, sogar das Zimmer wird in zwei Hälften geteilt. Doch Heidi weiß Rat. Sie sperrt ihren kleinen Liebling zu ihrem schlafenden Vater ins Zimmer ein. Dieser wird nun mit Samtpfötchen und einer Liebkosung aus dem Schlaf geweckt und schon fängt sein Herz zu schmelzen an.
Und mit einigen Kompromissen findet die Versöhnung von “Tretminenentschärfern” und “Maulkorbgegnern” statt.

Personen und ihre Darsteller:

Rainer Schwarz, Kaminkehrer – Manfred Stemplinger
Barbara Schwarz, Ehefrau von Rainer – Karin Wittenberger
Heidi Schwarz, Tochter von Rainer und Barbara – Birgit Schlögl
Oma Specht, Mutter von Barbara – Claudia Keil
Edgar Eilig, Freund von Heidi – Georg Schlögl
Günther Krug, Pfarrer im Ort – Robert Steiner
Ingrid Heil, Tierärztin – Evi Kaiser
Heinz Semmel, Metzgermeister – Rainer Wittenberger
Gerhard Rat, Gemeindediener – Marc Engl
Elvira Wein, Cousine von Edgar – Irmi Herrmann


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Wilhelm Köhler Verlag
Ungererstraße 35
80805 München
Tel. 089/3615026 oder 089/36054890
office@wilhelm-koehler-verlag.de
http://www.wilhelm-koehler-verlag.de
2014/15 – Wenn einer eine Reise tut… – oder – Geräuchertes mit Sauerkraut
mehr anzeigen


Komödie in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Zwanzig Jahre lang sind Oswald und sein Freund Emil gemeinsam drei Wochen zum Kururlaub nach Bad Füssing gefahren. Nach dem Motto “Morgens Fango, abends Tango” “erholten” die beiden sich jedes Jahr in einem anderen Kurhaus vom Stress des Alltags. Doch dann begehen die beiden den Fehler ihres Lebens: Sie schaffen ihre Schweine ab!
Die genügsamen Ehefrauen, die bislang ohne zu murren zuhause die fünf Schweine versorgten, wollen plötzlich in den Urlaub fahren! Während Betty mit ihrem Gatten eine Kreuzfahrt kreuz und quer durch das Mittelmeer unternehmen will, zieht es Helga, trotz Angst um ihre geliebte Dauerwelle in die Karibik. Drei Samstage ohne Sauerkraut und Geräuchertes, das ist für Oswald der reinste Alptraum.
Und so trifft man sich trotz Widerstand der Ehemänner in der Nacht von Freitag auf Samstag nach einer ausgiebigen “Feuerwehrübung” der Herren, bereits Stunden vor der Abfahrt an der Bushaltestelle im Dorf.
Doch als Oswald und Emil bereits mit Koffern, Taschen und Schwimmreifen anstehen, um den Panoramasitz auf der rechten Seite des Busses zu erhaschen, verkünden die beiden Ehefrauen die große Überraschung: Oswald und Emil dürfen wie jedes Jahr nach Bad Füssing zur Kur fahren!
Die Freude der beiden ist groß, doch die Sache hat einen Haken: Helga und Betty fahren mit!
Und so verläuft der ersehnte Kururlaub ganz anders als in den Vorjahren. Trotz Massage, Heilwasser, Bewegungsbad und Tai Chi will sich in diesem Jahr keine richtige Erholung bei den Herren einstellen.
Auch Helga und Betty sind enttäuscht, hatte man sich eine Kur doch wesentlich spannender vorgestellt!
Stattdessen fällt man jeden Abend müde vom Schwimmen und Rennen neben dem schnarchenden Ehemann ins Bett. Doch dann erscheinen bei der “Frischfleischlieferung” am Mittwoch zwei “saftige Rippchen” mit denen sich Oswald und Emil eine Besserung ihrer Leiden durchaus vorstellen können, aber wohin mit den Ehefrauen?
Auch Masseur Harry und seine Helferin Susi wissen keinen Rat. Verzweifelt suchen Oswald und Emil nach einer Lösung, um sich endlich “erholen” zu können. Und so schlagen die Herren schließlich selbstlos und aufopferungsvoll vor, sich für die Dauer der Kur von ihren Ehefrauen zu trennen. Schließlich will man für seine geliebten Gattinnen nur das Beste! Die Damen willigen ein und Oswald und Emil sind am Ziel ihrer Träume: Ein Date mit Chantal und Jacqueline! Endlich verläuft die Kur so ganz nach dem Geschmack der Herren. Doch Helga und Betty durchschauen den Plan. Sie antworten mit einem kreativen Gegenentwurf!

Personen und ihre Darsteller:

Oswald Krause, Feuerwehrkommandant – Manfred Stemplinger
Helga Krause, Ehefrau – Karin Wittenberger
Emil Lautenschläger, Freund von Oswald – Peppi Wittenberger
Betty Lautenschläger, Ehefrau – Claudia Keil
Max Kaiser, Freund von Oswald und Emil – Alex Rampel
Marie Jungbauer, Nachbarin – Tina Hammerl
Ferdinand van Cartier, Kurgast – Rainer Wittenberger
Adalbert Baron von und zu Stadelhofen, Kurgast – Marc Engl
Chantal Obermaier, Kurgast – Birgit Schlögl
Jacqueline Niedermüller, Kurgast – Heike Thorwächter
Harry Gruber, Masseur – Alex Rampel
Susi Weber, Masseuse – Tina Hammerl


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2015/16 – Leberkäs´ und rote Strapsemehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Die Freunde Friedhelm, Peter und Josef sind drei Männer in den besten Jahren. Doch sowohl im Alltag, als auch in der Ehe hat sich nach und nach die Langeweile eingeschlichen. Statt wie früher als begehrteste Junggesellen der ganzen Umgebung auf wilden Feten zu Musik von den Rolling Stones und Deep Purple abzurocken, sitzt man nun am Samstag mit seiner besseren Hälfte und einer Flasche Bier auf dem Sofa und guckt „Musikantenstadel“. Ein wahrhaft trostloses Leben!
Auch die Frauen sind frustriert. Trotz aller Restaurierungsversuche bei Friseurin und Kosmetikerin dreht sich alles im Leben nur noch um geputzte Fenster, die Wehwehchen der Männer und vor allem darum, dass immer genug Leberkäse im Kühlschrank ist. Und das soll es gewesen sein? Soll das alles noch 31 Jahre und 2 Monate bis zum Erreichen der durchschnittlichen Lebenserwartung einer Frau so weitergehen? Es gibt nur eine Alternative: Wolle kaufen und Socken stricken oder noch einmal ausbrechen und etwas erleben! Und so entscheidet man sich, zumindest für ein Wochenende in die „Zeit der roten Strapse“ zurückzukehren.
Aber auch die Herren sind nicht bereit, sich ihrem Schicksal zu ergeben. Mit einer „Revival-Party“ versucht man die Zeit zurückzudrehen und die wilden Jahre noch einmal zu erleben. Doch bereits nach kurzer Zeit stößt man vor allem an körperliche Grenzen und erkennt, dass Schlaghosen, lange Mähnen und Rockmusik die Jugend nicht zurückbringen. Aber so schnell gibt man nicht auf und begibt sich auf die Suche nach einer altersgemäßen Möglichkeit dem Alltagstrott zu entgehen.
Diese ist auch schnell gefunden, denn der neue Chef von Friedhelm ist Stammgast in einer kleinen, exklusiven Bar in der Nachbarstadt! Und so treffen in der folgenden Nacht drei Provinzgockel in Erwartung von Tabledance und roten Strapsen als feurige Italiener getarnt auf vier unternehmungslustige Damen, die im Gegensatz zu den eigenen Ehefrauen noch „Feuer im Hintern“ haben! Doch nicht nur die Herren sind inkognito unterwegs und so geschehen in dieser Nacht Dinge, mit denen „Mann“ so gar nicht gerechnet hat.

Personen und ihre Darsteller:

Friedhelm Bundschuh, Beamter – Peppi Wittenberger
Margarete Bundschuh, seine Gattin – Karin Wittenberger
Dr. Dr. Müller-Tiefensee (Mü-Tief), Chef von Friedhelm – Georg Schlögl
Josef (Sepp) Pfeifer, Freund von Friedhelm – Christian Ritzer
Gertrud Pfeifer, seine Gattin – Irmi Herrmann
Peter Busch, Nachbar – Robert Steiner
Hedwig Busch, seine Gattin – Evi Kaiser
Emilie Meister, Friseurin – Claudia Keil
Liane Kowalski, Untermieterin der Familie Pfeifer – Heike Thorwächter
Barbesucher / Polizist – Franz Czasny / Marcus Schlögl


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2016/17 – Ruhestand – und plötzlich war die Ruhe weg!
mehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Therese Klein ist mit sich und ihrem Leben zufrieden. Sie versorgt Haus und Familie, betreibt eine kleine Pension, liebt “Sturm der Liebe”, “Rote Rosen”, Kaffeeklatsch und Tupperabende und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit ihren beiden Freundinnen Karola und Gisela.
Doch an einem Mittwoch im März ist dieses wunderschöne Leben plötzlich zu Ende. Ehemann Julius verlässt nach 43 Jahren und 5 Monaten, in denen er für Frau und Kind aufopferungsvoll und selbstlos geschuftet hat, seine treue Sekretärin Lieselotte Schlüpfer und geht in den Ruhestand!
Während Erwin und Franz, die beiden Freunde von Julius bereits Pläne für gemeinsame Unternehmungen der “Rentnergang” schmieden und sich bereits bei der “Hasenjagd” auf Malle sehen, wird Therese schlagartig mit der Erkenntnis konfrontiert, dass ihr gewohntes “Lotterleben” ein jähes Ende hat.
Denn ihr frisch pensionierter, handwerklich völlig talentfreier Ehemann hat sich vorgenommen sowohl das Haus, als auch seine holde Gattin, die in ihrem ganzen Leben noch nicht erfahren hat, was es heißt wie er in einer Firma zu arbeiten, zügig auf Vordermann zu bringen. Und so halten Jour-Fix, Teambildungs-maßnahmen und Businesspläne ihren Einzug und selbst das Mittagessen wird nun per Brainstorming geplant! Da können selbst Tochter Renate und Verdachtsschwiegersohn Stefan, ein “ewiger Student, der nach dem Studium wahrscheinlich gleich in Rente gehen wird”, nur wenig helfen.
Therese ist am Rande des Wahnsinns und auch bei ihren Freundinnen Gisela und Karola ist nichts mehr so wie es einmal war. Denn angespornt von ihrem Freund Julius und dessen Seminarkollegen Karl Mai beginnen nun auch Erwin und Franz-Martin mit der “Optimierung” ihrer Ehefrauen.
Die Nerven liegen blank! Ist man den Ehemännern ohne eigenes Einkommen nicht bedingungslos ausgeliefert? Eine Scheidung erscheint aussichtslos, droht doch als Alternative die Brücke im Nachbarort als einziger Unterschlupf und die Chance einen akzeptablen ledigen “Ladenhüter” zu erwischen, geht mit zunehmendem Alter gegen null.
Der Druck von Seiten der Herren steigt, und ganz allmählich regt sich bei den Damen der alte Kampfgeist… und manchmal ergibt sich auch ohne “Brainstorming” eine Lösung!

Personen und ihre Darsteller:

Julius Klein, Ruheständler – Peppi Wittenberger
Therese Klein, seine leidgeprüfte Gattin – Karin Wittenberger
Renate Klein, deren Tochter – Susi Sedlmeier
Stefan Seubert, Freund von Tochter Renate – Alex Rampel
Franz-Martin Brand, Freund von Julius – Marc Engl
Karola Brand, dessen Gattin – Heike Thorwächter
Erwin Hirsch, Nachbar – Christian Ritzer
Gisela Hirsch, seine Gattin – Birgit Schlögl
Lieselotte Schlüpfer, Ex-Sekretärin von Julius – Nadine Paworski
Karl Mai, Pensionsgast – Manfred Stemplinger

 
 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2017/18 – Kaviar und Hasenbratenmehr anzeigen


Lustspiel in 3 Akten von Regina Rösch

Inhaltsangabe:
Es ist der 20. des Monats und bei Familie Steiner herrscht mal wieder Ebbe in der Kasse. Während Max Steiner versucht, die Stapel von Rechnungen und Mahnungen den Kategorien “sicher nicht zahlen” und “vielleicht zahlen” zuzuordnen, ist Ehefrau Elvira bereits im Dorf unterwegs, um Kartoffeln, Kartoffelmehl und Salat für das abendliche Essen auszuleihen, wofür Max in der vergangenen Nacht einen Luxus-Hasenbraten “organisiert” hat. Mitten im Abendessen, zu dem sich spontan auch Nachbar Manfred Hasenberger eingeladen hat, wird der Strom abgeschaltet. 

Und nebenbei verkündet Manfred, dass der langjährige Kumpel “Klunker-Ede” nach sieben Jahren, die er für einen Überfall auf ein Juweliergeschäft absitzen musste, im Knast verstorben ist und das vier Wochen vor der Entlassung! Nach einer stillen Gedenkminute mit Bier und Schnaps erinnert sich Max, dass “Klunker-Ede” ihm kurz vor seiner Verhaftung ein Kuvert zur Aufbewahrung anvertraut hat. 

Dieses Kuvert hängt seit sieben Jahren hinter dem Schlafzimmerschrank und darf nur geöffnet werden, “wenn Ede etwas passiert”! Bringt der Inhalt den erhofften Geldsegen? Und wenn ja: Macht Dorfpolizist Rudolf mit seiner überaus neugierigen Ehefrau Waltraud einen Strich durch die Rechnung? Welche Rolle spielen die beiden Feriengäste, die sich bei Familie Steiner einquartieren? Und auch Tochter Nathalie hat ihre Finger im Spiel…

Personen und ihre Darsteller:

Max Steiner, Schlosser – Christian Ritzer
Elvira Steiner, seine Ehefrau – Karin Wittenberger
Nathalie Steiner, ihre Tochter, Friseuse – Nadine Paworski
Manfred Hasenberger, Freund und Nachbar von Max – Peppi Wittenberger
Reinhilde Hasenberger, seine Ehefrau – Claudia Keil
Rudolf Held, Dorfpolizist – Alex Rampel
Waltraud Held, seine Ehefrau – Birgit Schlögl
Nikolaus Kugler, Feriengast – Andreas Hauser
Konstanze Markert, Feriengast – Heike Thorwächter


 
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Theaterverlag Franz Rieder
Postfach 1164
86648 Wemding
Tel. 09092/242
info@theaterverlag-rieder.de
http://www.theaterverlag-rieder.de
2018/19 – Die ausgebuffte Rentner-WGmehr anzeigen


Krimikomödie in 3 Akten von Beate Irmisch

Inhaltsangabe:
Seniorenheim? Nein Danke! Die befreundeten Senioren Johann, August, Lotti und Käddi haben sich zu einer Rentner-WG zusammengeschlossen und gemeinsam ein altes Haus gekauft.

Da alle vier nicht die feudalste Rente bekommen, ist oft der Erste im Monat schon fast der Letzte. Mahnungen, Zahlungserinnerungen und Aufforderungen werden erst garnicht mehr geöffnet, sondern verschwinden gleich in der Küchenschublade. Als jetzt auch noch an Weihnachten der große Kredit fällig wird, ist guter Rat teuer.

Wie könnte man schnellstens an Geld kommen, um den Verkauf von Heim und Hof zu verhindern. Die Idee, gemeinsam die Kreissparkasse der netten Frau Zocke um einige Hunderttausend zu erleichtern, zerschlägt sich leider rasch. Da ist den alten Herrschaften doch glatt ein Anderer zuvorgekommen. Aber so leicht lassen sich die Oldies nicht unterkriegen und so mancher oder manche hat es faustdick hinter den Ohren.

Personen und ihre Darsteller:

August Stein – Peppi Wittenberger
Johann Witz – Manfred Schneider
Lotte Bröckel – Birgit Schlögl
Käddi Hase – Karin Wittenberger
Veronika Hase – Franziska Janker
Vladira – Birgit Schlögl
Clothilde Zocke – Heike Thorwächter
Heinz-Udo – Marc Engl / Andreas Hauser
Pastor Albert – Franz Czasny
Ede Steinbeisser – Andreas Hauser / Marc Engl